Donnerstag, 13.06.2019
Gastbeitrag von Immo Gatzweiler

Die fantastischen Fünf

Anleger können mit Small Caps von Trendthemen der Zukunft profitieren. Dabei sind besonders Unternehmen interessant, die aufgrund des technologischen Fortschritts ihren Konkurrenten überlegen sind.
Immo Gatzweiler, AXA IM, AXA Gatzweiler, Sales AXA, Small Caps, Evolving Economy, Portfolios, Wachstum Portfolio, Industrie 4.0

Foto: retrorocket/iStock/ Getty Images Plus

Prognosen sind schwierig – vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen“, lautet ein beliebtes Bonmot, das Mark Twain oder auch Winston Churchill zugeschrieben wird. Bei Aktien gilt dies besonders für kurz- bis mittelfristige Entwicklungen. Dies zeigen zum Beispiel die vergangenen zwölf Monate, in denen die Märkte regelrecht Achterbahn fuhren. Die Börse ist jedoch kein Glücksspiel. Auf lange Sicht bieten qualitativ hochwertige Unternehmen Anlegern attraktive Renditemöglichkeiten. Die „Kunst“ besteht nun darin, Unternehmen zu finden, die über Potential verfügen.

Immo Gatzweiler, AXA IM, AXA Gatzweiler, Sales AXA, Small Caps, Evolving Economy, Portfolios, Wachstum Portfolio, Industrie 4.0

Immo Gatzweiler ist Senior Sales Manager bei AXA IM.

 

Foto: AXA IM

Interessante Investmentthemen sind strukturelle Trends, denn diese sind wichtiger als Wirtschaftszyklen. Ihr Einfluss auf die Performance eines Portfolios ist deutlich nachhaltiger. Das liegt auch daran, dass das 21. Jahrhundert von demographischen Verschiebungen und dem anziehenden Tempo technologischer Veränderungen bestimmt wird. Um den Bedürfnissen ihrer Kunden weiter gerecht zu werden, müssen Unternehmen ihre Geschäftsmodelle anpassen. So stellt die rasante Entwicklung der Digitalisierung traditionelle Wertschöpfungsketten und alte Geschäftsmodelle auf den Kopf. Beispiele dafür sind Halbleiterhersteller oder Anbieter von Cloud-Lösungen, die innovative und disruptive Technologien entwickeln und einsetzen, etablieren und verbreiten. Von den Veränderungen können Small Caps am stärksten profitieren. Sie sind kleiner, anpassungsfähiger und häufig innovativer als Blue Chips.


Evolving Economy

Unter den Nebenwerten sind besonders diejenigen interessant, die einen großen Teil ihres Umsatzes in zumindest einem der fünf Bereiche der „Evolving Economy“ erzielen: „Alterung und Lifestyle, „Der vernetzte Verbraucher“, „Automation“, „Saubere Technologien“ und „Gesellschaften im Wandel“. Warum diese Märkte so zukunftsfähig sind, sei im Folgenden kurz erläutert:

  • Alterung und Lifestyle: Weltweit werden Menschen immer älter. Bis zum Jahr 2050 dürfte sich die Anzahl der älteren Menschen auf über zwei Milliarden mehr als verdoppeln. Sie sind daher eine äußerst relevante Zielgruppe für Konsumausgaben, Wellness und Prävention sowie Health-Tech.
  • Der vernetzte Verbraucher: Der Onlinehandel, insbesondere der mobile, wächst stärker, weil sich das Einkaufserlebnis verbessert.
  • Automation: Der Einsatz von Robotern wird für mehr Effizienz, Präzision und Sicherheit sorgen. Wir schätzen, dass der internationale Robotermarkt bis 2025 um jährlich 10 bis 15 Prozent wächst.
  • Saubere Technologien: Unternehmen und Regierungen nehmen ökologische Themen ernster. Dies sorgt für einen politischen, wirtschaftlichen und technologischen Wandel und damit für strukturelle Veränderungen in den Bereichen Elektrizität, Versorger und Rohstoffe.
  • Gesellschaften im Wandel: Im nächsten Jahrzehnt wird es voraussichtlich zu großen Vermögensverschiebungen kommen. Drei Milliarden Menschen werden von der Armut in die Mittelschicht aufsteigen. Der wachsende Wohlstand und die finanzielle Inklusion sorgen für eine vermehrte Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen.

Schneller als der Markt wachsen

Bei der Auswahl der Small Caps ist es wichtig, Unternehmen zu finden, deren Geschäftsmodelle auf langfristige Wachstumstrends setzen. Besonders interessant sind dabei Firmen, die ihre Branchen verändern.