Donnerstag, 07.03.2019
Fokus_Fremdes Geld

Private Equity: Der Fremde im eigenen Haus

Familienunternehmer wollen die Kontrolle und die Unabhängigkeit ihrer Unternehmen wahren. Bei dem Einstieg von Private Equity gerät dieses Konstrukt ins Wanken. Wie viel Familie bleibt übrig, wenn der Investor mitreden darf?
Private Equity, Familienunternehmen, Investor, Geldgeber, Investor Familienunternehmen, Serrala, Hanse Orga, Sven Lindemann, Hannover Finanz, Simplon, Johannes Sill, Stefan Vollbach, Peter Sachse, Groneweg, VR Equitypartner, Karl-Heinz Waszik, Markus Weddeling, Gregor Hengst, Waterland Equity, EQT, DBAG, Cross Equity

Ein Alien im Unternehmen? Mehr und mehr Familienunternehmer suchen den Kontakt zu Private-Equity-Investoren.

 

Foto: Scar1984/iStock/Getty Images Plus

Ohne Zukäufe würde die Zukunft seines Unternehmens nicht rosig aussehen, wusste Sven Lindemann. Sein Vater hatte 1984 die Hanse Orga Group – heute Serrala – gegründet, einen Softwarehersteller für Finanzdienstleistungen. In den vergangenen Jahren ist der Kampf gegen agile Start-ups und neue Technologien härter geworden, der Markt von Konsolidierungen geprägt – fressen oder gefressen werden. 

MeinWir-Registrierung