Freitag, 05.07.2019
Fokus_Familienbande

Die Familienstrategie: Wunsch und Wirklichkeit

Wie organisieren sich Unternehmerfamilien? Eine aktuelle Studie zeigt: Immer mehr von ihnen setzen auf eine Familienstrategie. Allerdings lässt die praktische Umsetzung noch einiges zu wünschen übrig.
Unternehmerfamilien, Studie, WIFU, Familienstrategie, Familienstrategie Studie, Tom Rüsen, WIFU Rüsen, Geschäftsführer WIFU, Familienunternehmen, Studie Unternehmen

Mehrere Generationen müssen zusammenarbeiten, wenn es um den Erhalt des Familienunternehmens geht. Aber wer verantwortet die Familienstrategie?

 

Foto: fizkes / iStock / Getty Images Plus

Dass man für den langfristigen Erfolg eine Unternehmensstrategie braucht, ist selbstverständlich. Aber eine Familienstrategie? Muss das sein? Ja, meinen offenbar immer mehr Unternehmer. So zeigt es die aktuelle Studie „Die Unternehmerfamilie und ihre Familienstrategie“ des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU). Als Familienstrategie gilt dabei das Resultat eines bewussten, systematischen Prozesses, in dem sich möglichst alle betroffenen Familienmitglieder mit der Frage beschäftigen, in welches Verhältnis sich die Familie zukünftig zum Unternehmen stellen will. Doch wie verbreitet ist dieses Mittel? Welche familienstrategischen Elemente Mittel sind besonders häufig? Und wer ist für die Entwicklung und Realisierung der Familienstrategie verantwortlich?

MeinWir-Registrierung