Donnerstag, 01.03.2018
Insel Mainau-Betreiber Bernadotte

Erfolgsfaktor Adel

Die Insel Mainau lockt Besucher nicht nur mit ihrem subtropischen Pflanzenparadies an den Bodensee, sondern auch mit der Betreiberfamilie: Die Geschwister Bettina Gräfin und Björn Graf Bernadotte lenken die Geschicke der Insel, allerdings nicht mehr als Eigentümer. Einzige Gesellschafterin der Mainau GmbH ist heute eine gemeinnützige Stiftung. Wie hat sich das Selbstverständnis der Adelsfamilie über die Jahre verändert?
Insel Mainau, Familienunternehmen, Adel, Stiftung, Björn Graf Bernadotte, Bettina Gräfin Bernadotte, Bodensee

Pflanzenparadies von oben: Die Insel Mainau lockt Besucher nicht nur mit ihrem subtropischen Flair an den Bodensee, sondern auch mit der Betreiberfamilie.

 

Foto: Insel Mainau/Peter Allgaier

Eben noch hat die ältere Dame durchs Fenster der „Schwedenschänke“ in den winterlichen Nieselregen geschaut und unverdrossen davon geschwärmt, dass der Bodensee bei wirklich jedem Wetter seinen Reiz habe. Jetzt löchert sie ihren ortskundigen Begleiter mit Fragen: Ob dieser Lennart Bernadotte tatsächlich schwedischer König geworden wäre, wenn er nicht wegen der Heirat mit einer Bürgerlichen auf die Thronfolge verzichtet hätte? Und ob auch seine Nachkommen hier auf der Mainau residieren? Immerhin steht im Internet-Lexikon Wikipedia, dass die adlige Familie bis heute „ein wichtiger Teil der Attraktionen“ auf der Blumeninsel ist. Und tatsächlich: Björn Graf Bernadotte (42), ein Großcousin des amtierenden Schwedenkönigs Carl Gustaf, wohnt mit seiner Frau Sandra sowie Thalia, einem nicht mehr ganz jungen Deutschen Wachtelhund, in einem Teil des einstigen Deutschordensschlosses, das seit 1746 über dem 45-Hektar-Eiland thront. Mit alter und vor allem mit exklusiver Feudalherrlichkeit hat das Leben des Grafen im linken Flügel des Barockbaus trotzdem wenig zu tun.

MeinWir-Registrierung