Donnerstag, 04.10.2018
Zigarrenmogul Heinrich Villiger lässt nicht los

Chef mit 88 Jahren

Heinrich Villiger führt den Zigarrenproduzenten Villiger Söhne mit 1.600 Mitarbeitern seit über 60 Jahren. Manager kamen und gingen, auch seine Tochter hielt es nicht lange an seiner Seite aus. Nun könnte ein Enkel es richten.
Heinrich Villiger, Lucien Villiger, Zigarren Villiger, Villiger Söhne, Villiger , Waldshut-Tiengen, Waldshut-Tiengen Unternehmen, Kaspar Villiger, Villiger Schweiz, Zigarren Cuba, WHO Kritik, Unternehmensnachfolge, Patriarch, Villiger Interview

Zigarren sind sein Leben: Heinrich Villiger leitet mit 88 Jahren weiterhin das Familienunternehmen und überzeugt sich auch persönlich vom Endprodukt.

 

Foto: Villiger Söhne Holding AG

Weißer Rauch steigt auf. Nicht in Rom, sondern in Tiengen. Also künden die Wolken auch nicht, dass eine Spitzenposition neu besetzt wäre. Heinrich Villiger hat sich nur neues Rauchwerk angezündet. Und gleich gestanden, dass er damit etwas Ungehöriges tut. Denn diese Zigarre sei schon angeraucht, weshalb sie ein prinzipienfester Connaisseur nun umstandslos entsorgen müsste. Aber es handele sich um ein besonders edles Exemplar. „Das ist eine Cohiba für 20 Euro, die schmeiß ich nicht weg, ehe ich sie nicht ganz geraucht habe“, sagt der Tabakbaron, Inhaber, CEO und Chef des Verwaltungsrats der Villiger Söhne Holding AG. „Das ist eine angeborene Sparsamkeit.“

MeinWir-Registrierung