Freitag, 05.07.2019
Wer steckt hinter Weltkonzern ALPLA?

a wie Verpackung

Das Unternehmen ALPLA ist einer der ganz Großen bei der Herstellung von Kunststoffverpackungen. Bis auf ein kleines „a“ weist beim Endprodukt nichts auf die Herkunft der Verpackung hin. Was tut ein solches B2B-Unternehmen, um bei der jungen Generation attraktiv für einen Einstieg zu sein? Es braucht ruhig Blut, Nüchternheit und Selbstreflektion.
Philipp Lehner, Nanjing University, European Business School in London, Harvard Business School, Alwin Lehner, Günther Lehner, Hard, ALPLA, Familienunternehmen ALPLA, Familienunternehmen Vorarlberg, Johannes Sill, wir, ALPLA CFO, Nachhaltigkeit, Plastikverpackung, Verpackung Papier, Unternehmensnachfolge, Generationenwechsel

Seine Finanzabteilung solle ein Gegengewicht zur dominierenden Techniksparte bei ALPLA sein, sagt CFO Philipp Lehner.

 

Foto: ALPLA

Airwaves, Alpecin, Coca-Cola, Danone, L’Oréal, Nivea, Pepsi, Skittles, Thomy. Was klingt wie das Sortiment eines gut gefüllten Supermarkts, sind in Wahrheit die Kunden eines wenig bekannten Familienunternehmens aus Österreich. Die Produkte dieser Marken begegnen uns täglich und sind meist in Kunststoffverpackungen zu finden. Auf den Hersteller der Verpackungen verweist lediglich ein kleines „a“, das fast aussieht wie eine gespiegelte „6“– entweder unten am Boden oder innen im Verschluss. Hinter dem kleinen Symbol steckt die ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG – ein Milliardenunternehmen, das mittlerweile in dritter Generation geführt wird.

MeinWir-Registrierung