Freitag, 08.12.2017
Bechtle-Gründer Ralf Klenk geht stiften

Welten prallen aufeinander

Mit einer persönlichen Katastrophe im Rücken gründet Ralf Klenk 2009 die Stiftung „Große Hilfe für kleine Helden“, die schwer erkrankte Kinder und ihre Familien unterstützt. Dafür braucht er viel Einfühlungsvermögen – und das ganze unternehmerische Geschick aus seinem „Vorleben“ als Gründer und Chef der Bechtle AG.
Ralf Klenk, Große Hilfe für kleine Helden, Bechtle AG, Familienunternehmen Stiftung, Gründer, Stiftung, Familie

Gründer, Unternehmer, Stifter: Ralf Klenk an seinem neuen Wirkungsort, der Kinderklinik Heilbronn.

 

Foto: Große Hilfe für kleine Helden

„Meine Bechtle“, das sagt Ralf Klenk noch heute. Knapp zehn Jahre ist es her, dass er als CEO des IT-Systemhauses Bechtle AG seinen Abschied nahm. Dass er der Firma immer noch zutiefst verbunden ist, wundert kaum. 1983 war Klenk als frisch diplomierter Maschinenbau-Ingenieur einer der drei Gründer und erster operativer Mitarbeiter der Firma. Heute ist Bechtle eine Aktiengesellschaft mit mehr als 7.600 Mitarbeitern und rund 3 Milliarden Euro Jahresumsatz.

MeinWir-Registrierung