Freitag, 08.12.2017
Neue Eigentümer bei Regent

Freunde und Sanierer

Die Unternehmersöhne Philippe Brenninkmeijer und Andreas Martin Meier nehmen eigenes Geld in die Hand und übernehmen den insolventen Herrenausstatter Regent. Das Investitionsrisiko in diesem Segment ist sehr hoch. Warum tun sie es dennoch?
Philippe Brenninkmeijer, Andreas Martin Meier, Regent, Investitionsrisiko, Weißenburg, Insolvenz, C&A, Anthony Hopkins, Familienunternehmen Risiko, Familienunternehmen

Philippe Brenninkmeijer (links) ist der Textil- und Designfachmann, Andreas Martin Meier hält die finanziellen Fäden im Hintergrund zusammen.

 

Foto: Jan Hemmerich

Eine gemeinsame Freundin führte sie zusammen. Philippe Brenninkmeijer (33) studierte gerade im schweizerischen St. Gallen, Andreas Martin Meier (30) an der EBS in Oestrich-Winkel, als sie sich auf einer Party kennenlernten. Sie entdeckten schnell ihre gemeinsame Leidenschaft für Herrenkonfektion und unternahmen schon bald die eine oder andere Reise nach Italien und England, um die besten Herrenschneider ausfindig zu machen. Dass sie einmal Geschäftspartner werden sollten, ahnten die Freunde damals noch nicht.

MeinWir-Registrierung