Dienstag, 11.09.2018
Herzblut

Ernst Prost: "Menschenleben retten"

Viele Familienunternehmer setzen ihr Herzblut und ihre Ressourcen für ungewöhnliche Zwecke ein. Warum? Im Gespräch mit dem Stifter Ernst Prost.
Ernst Prost, Prost, Prost Stiftung, Stiftung, Familienunternehmen Stiftung, Familienunternehmen Nachfolge, Unternehmensnachfolge, Sill Ulm, Ernst Prost Stiftung, Ernst Prost Foundation for Africa, Liqui Moly Sill, Liqui Moly, Liqui Moly Prost, Liqui Moly Stiftung, Ernst Prost Interview, Prost Leben retten, Ubuntu, Ubuntu Stiftung, Johannes Sill

Ein Großteil der Familienunternehmer nutzt Mittel und Wege, um in verschiedenen Teilen der Gesellschaft zu helfen.

 

Foto: Alfa Studio/iStock/Thinkstock/Getty Images

Herr Prost, warum engagieren Sie sich gemeinnützig?

Ethische Werte wie Fleiß, Respekt, Nächstenliebe, Demut, Lob und Dankbarkeit sind mir sehr wichtig. Ich habe als Unternehmer schon immer da geholfen, wo ich konnte. Aber das war eher sporadisch und willkürlich. Um die Hilfe besser strukturieren zu können, suchte ich nach der richtigen Organisationsform und fand sie in zwei Stiftungen: die Ernst Prost Stiftung, die Menschen hilft, die ohne eigenes Verschulden in Not geraten sind. Menschlichkeit, Nächstenliebe und Gemeinsinn – „UBUNTU“ – sind die Eckpfeiler meiner zweiten Stiftung: der Ernst Prost Foundation for Africa. Sie geht an Ort und Stelle gegen Leid, Elend, Armut und Hoffnungslosigkeit vor.

MeinWir-Registrierung