Donnerstag, 04.06.2020
Maximilian Böck, Marc O’Polo, Marc O’Polo Nachfolge, Werner Böck, Dieter Holzer, Modekonzern Bayern, Johannes Sill, Mehrheitseigentümer Marc O’Polo
Wechsel bei Marc O’Polo

Maximilian Böck soll CEO werden

Am 1. Juni ist der Sohn des Inhabers des Modekonzerns Marc O’Polo AG in den Vorstand berufen worden: Maximilian Böck (Bild) übernimmt als Chief Retail Officer alle Aufgaben, die mit Kundenkanälen zu tun haben. Zudem soll er für die kommenden 12 Monate als Co-CEO fungieren und danach Dieter Holzer in der Rolle als Vorstandsvorsitzenden ablösen. Maximilian Böck ist seit 2017 im Unternehmen seines Vaters tätig, zuletzt als Director Retail. Er studierte in Köln, Tokyo und Passau Business Administration und sammelte danach bei Peek & Cloppenburg Erfahrung in der Modebranche. 

Dieter Holzer verlasse das operative Geschäft Ende Mai 2021, weil er sich eine andere Work-Life-Balance vorstelle, heißt es vom Mehrheitseigentümer und Aufsichtsratsvorsitzenden Werner Böck (76). Holzer solle dem Unternehmen als Teil des Aufsichtsrats erhalten bleiben. Er kam im September 2017 als CEO zum Modekonzern, der seinen Stammsitz in Stephanskirchen in Oberbayern hat. Das Label Marc O’Polo wurde 1967 in Stockholm gegründet. Genau 40 Jahre später siedelte Werner Böck, der zu diesem Zeitpunkt einen Großteil der Anteile erworben hatte, das Unternehmen nach Deutschland um und führte es operativ bis 2012. Vor der Corona-Krise erwirtschaftete Marc O’Polo mit circa 1.700 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 472 Millionen Euro. 

 

Foto: Marc O’Polo