Donnerstag, 03.09.2020
Dinkelacker, Bernhard Schwarz, Dinkelacker-Schwaben Bräu, Generationenwechsel, Carl Peter Dinkelacker, Colin Dinkelacker, Johannes Sill
Familienmitglied an der Spitze

Generationenwechsel bei Dinkelacker

Seit 1984 ist Bernhard Schwarz bei der Stuttgarter Brauerei Dinkelacker. Zum 30. September wird der 60-Jährige seinen Posten als Sprecher der Geschäftsführung der Dinkelacker-Schwaben Bräu GmbH & Co. KG verlassen, den er seit 2009 innehatte. Die Aufgaben in den Ressorts Marketing, Verwaltung und Vertrieb wird Colin Dinkelacker (Bild) übernehmen. Er ist der Ururenkel des Firmengründers Carl Dinkelacker, der das Unternehmen 1888 in Stuttgart gründete, und ältester Sohn von Gesellschafter Carl Peter Dinkelacker. Der 28-Jährige studierte an der Cologne Business School General Management und an der ESB Business School in Reutlingen International Management. Danach folgten Stationen bei Hugo Boss und als Head of Innovation Management bei der Alfred Ritter GmbH & Co. KG. Ralph Barnstein bleibt dem Unternehmer als Geschäftsführer für Technik und Logistik erhalten. 2006 kaufte die ehemalige Miteigentümerfamilie Dinkelacker die Traditionsbrauerei von der belgisch-brasilianische Inbev-Gruppe zurück. Heute erlöst die Brauerei einen Umsatz von rund 66 Millionen Euro und beschäftigt circa 200 Mitarbeiter.

 

Foto: Dinkelacker